Das generierende Prinzip für die städtebauliche Setzung ist ein langgezogener öffentlicher Freiraum, welcher sich als Binnenraum zwischen den öffentlichen Gebäuden von der Talstrasse bis zu der Trottengasse erstreckt. Er bildet eine Terrasse über der Hauptstrasse und wird zum eigentlichen Zentrum des Ortes, welcher Schule, Gemeindehaus und Kirche miteinander verbindet. Ein Raum für das öffentliche Leben der Gemeinde, als Schulhausplatz sowie als Aufenthaltsort für die gesamte Bevölkerung. Hangseits des Neubaus entsteht ein baumbestandener Grünraum, welcher einen Übergang zum angrenzenden Wohnquartier bildet.

In Zusammenarbeit mit Schmid Schärer Architekten, Zürich