Mit dem Erweitern des Grüngürtels entlang der westlichen und nördlichen Parzellengrenze findet das Areal einen angemessenen Abschluss zu den angrenzenden Quartieren und verbindet sich mit den Grünstrukturen aus nördlicher und südlicher Richtung. Das bestehende übergeordnete Wegenetz wird verbessert und durch die klare Setzung des Gebäudes und Ausrichtung des Hauptzugangs weiter gestärkt. Mit der Anordnung der Freiflächen werden den Schulhäusern individuelle Pausenplätze zugeordnet. Mit den zentral platzierten Sport- und Spielflächen wird ein verbindendes Element geschaffen.

In Zusammenarbeit mit KNTXT Architekten, Zürich