Die vier kompakten, gegeneinander abgedrehte Baukörper der Schule Saatlen bestimmen die Gliederung des Aussenraums. Zwischen den Gebäuden entsteht ein zentraler und verbindender Pausenhof, der den Austausch der Schüler fördert. Mit der städtebaulichen Anknüpfung der Gebäude an den Schörli-Saatlen-Grünzug und Saatlenstrasse, kann ein grosszügiger und zusammenhängender Freiraum im Westen der Parzelle geschaffen werden. Dieser erfüllt die wichtige Funktion einer öffentlichen Sport- und Freizeitanlage für das Wohnquartier. Durch raumbildende Sitzelemente erhalten die Gebäude der Schule sowie der Kindergarten eigenständige Vorbereiche.  

In Zusammenarbeit mit KNTXT Architekten, Zürich