Das neue Schulhaus der Heilpädagogischen Schule befindet sich am südöstlichen Ende der Schulanlage. Der ein- bis zweigeschossige Gebäudekörper übernimmt die orthogonale Geometrie seines Nachbars und gliedert mit seiner dreischenkligen Figur die Aussenräume. Deren unterschiedliche Atmosphären werden durch die Setzung des neuen Baukörpers definiert und in enge Beziehung zu den angrenzenden Raumbereichen im Inneren gesetzt. Durch seine ausgreifende Form kann sich das neue Schulhaus in städtebaulicher und landschaftlicher Hinsicht mit den angrenzenden Quartiersstrukturen und Naturräumen vernetzen.

In Zusammenarbeit mit Dario Wohler Architekten, Zürich und Müller Mantel Scherer Architekten, Zürich &  Architekturbüro Bosshard und Partner, Zürich