Aus dem ortsbaulichen Kontext und den programmatischen Vorgaben der neuen Anlage «Obstgarten» wird eine einfache städtebauliche Ordnung geschaffen: Ein Ensemble dreier Gebäude umfasst einen zentralen und vielseitig nutzbaren Hof, der sich nach Süden hin zur Landschaft und zum Aaretal öffnet. Die Verteilung des Raumprogramms auf drei Gebäude ermöglicht eine differenzierte und kohärente Organisation der verschiedenen Wohn- , Arbeits-, und Gemeinschaftsbereiche des «Obstgarten» und verleiht der Anlage einen der ländlichen Umgebung entsprech- enden Massstab. Trotz der Einfachheit und Kompaktheit der einzelnen Gebäude entsteht in ihrer Konstellation eine räumlich vielfältige Gesamtanlage, welche die Eigenschaften eines gemütlichen Zuhauses, einer funktionalen Arbeitsstätte und eines öffentlichen Begegnungsortes in sich vereint. 

In Zusammenarbeit mit Malte Kloes Architekten, Zürich