Zwei grosse, kompakte Schulhäuser mit einem flachen und schmalen Verbindungsbau fassen zu drei Seiten einen zentralen Pausenhof. Mit der vorgeschlagenen Dreifachturnhalle wird zu diesem Kontext eine klare Position bezogen, indem die neue Sporthalle als vierter Baustein im Ensemble präzise platziert wird und die davorliegenden Aussenräume neu geordnet werden. Bei der Neuordnung der Aussenräume können vorhandene Qualitäten, wie die Durchlässigkeit der Gesamtanlage und der zentrale Pausenhof erhalten werden und weitere eigenständige Räume mit spezifischen Qualitäten hinzugefügt werden.

In Zusammenarbeit mit Appels Architekten, Zürich