Mit der Setzung des Baukörpers in der Mitte der Schulanlage wird der Campus gegen Norden hin abgeschlossen. Die bestehende Turnhalle Grünau wird bis auf das Untergeschoss abgetragen und der bestehende Sockel mit den Werkräumen und der Zivilschutzanlage erhält einen Hartplatz als Dach. Die Spielwiese vermittelt zwischen neuer Sporthalle und der bestehenden Sportanlage. Ein breiter Erschliessungsweg verbindet auf grosszügige Weise alle Anlagen in Ost-Westrichtung. Die Halle ist um ein Geschoss im Boden versenkt. Darauf steht im Erdgeschoss ein filigraner Holzbau, der in Nord-Südrichtung aufgespannt ist und als durchlässiger Raum zwischen Schulcampus und Grünraum im Norden lesbar ist.

In Zusammenarbeit mit Müller Mantel Architekten AG & Buehlmann Architekten, Zürich