Die Intervention besteht aus 3 Bauvolumen, welche sich zu einem Ensemble zusammenfügen und in einem grosszügigen Park positioniert sind. Im Innenverhältnis bilden die 3 Baukörper einen zentralen Aussenraum der an die Strasse am „Stadtrand“ anschliesst und den Verteiler für die Erschliessung der Gebäude bildet. Durch die Stellung der Gebäude entsteht auf dem Areal „Am Stadtrand“ ein differenziertes und aussenräumliches Wechselspiel von Nähe und Weite. Zusammen mit den umliegenden Gebäudevolumen werden grosszügige Aussenräume definiert, welche jeweils mit einer differenziert gestalteten Parkanlage zusammengefasst werden. 

In Zusammenarbeit mit Moser Wegenstein Architekten AG, Zürich