Durch die städtebauliche Setzung der zwei Neubauten formt sich ein spannendes Ensemble, das, zusammen mit dem bestehenden Kosthaus und Riegelhaus, einen zentralen Wohn-Hof ausbildet – den "Luppmenhof". Die Körnung der Volumen erlaubt eine gute Durchlässigkeit in Richtung der Villa, der historischen Parkanlage und dem Strassenraum. Die Freiräume sind fliessend und harmonisch miteinander verknüpft. Die halb-öffentliche Hof-Situation geht sanft in den öffentlichen Park über. 

In Zusammenarbeit mit AASZ Atelier Arpagaus Sommer Zarn, Zürich